West – Ost Brevet – Bregenz am Bodensee nach Weiden am Neusiedlersee – 686km

Startfoto vor dem Festspielhaus in Bregenz. Los ging es um 05:00 Uhr. 4 Teilnehmer starteten eine dreiviertel Stunde früher.
Anmerkung: Das Foto wurde von Walter Navratil gemacht. Er wollte selbst teilnehmen, aber die zuverlässige ÖBB hatte sein Rennrad trotz Reservierung (Wien – Bregenz) im Jänner dieses Jahres nicht mitgenommen. Sie nehmen ja nur 5 Räder mit. Obwohl 2 andere Reisende erst gestern die Reservierung machten hat die ÖBB diese bevorzugt und den Walter eliminiert. Trotzdem ist er nach Bregenz angereist. Ein Skandal was sich unsere Bahn da leistet.

Es waren ja ursprünglich einige mehr an Teilnehmern angemeldet. Ich möchte jetzt aber hier auf das Thema der Absagen nicht eingehen. Doch manche machen es sich schon sehr einfach.

So blieben 34 Teilnehmer übrig, die sich auf Großteils mit der Bahn auf den Weg nach Bregenz begaben. Für die meisten Teilnehmer konnte ein Zimmer im Gasthaus Linde gebucht werden und somit waren sie bis auf ein paar Ausnahmen auch am Vortag um 18:00 Uhr bei der Fahrerbesprechung im Gastgarten des Gasthauses anwesend. Es gab wieder als letztes Abendmal vor dem West – Ost Abenteuer, das obligatorische Spaghettiessen.

Hier noch ein Foto vor der Abreise in Haid, wo mir Roni behilflich war die Utensilien zu verladen. Edi, der auch mitfuhr, fotografierte uns.

Hier schon ein paar Bilder von den ersten 40 km.

Bei km 104 machte der Chef persönlich die Labestelle in Lechbruck. Gleichzeitig war es die erste Kontrollstelle. Die ersten 11 Teilnehmer kamen bereits um 08:25 Uhr dort an. Die Suppe war bereits zubereitet. Mahlzeit, die Herren!

Hmmmm, die Suppe scheint zu schmecken. Ja, es war doch ein Haubenkoch unterwegs.
Familie Reiser bei der K 1

In Obertrum bei km 309, war die 3. Kontrollstelle. Heidelinde Bitesnich organisierte hier eine Labestelle.

Die 4. Kontrollstelle bei der OMV in Stadl Paura kurz vor der Abenddämmerung.


Offensichtlich eine intensive Besprechung über was auch immer?!! Vielleicht erzählt er einen Mühlviertlerwitz.

436 km – hier in Haid haben die Teilnehmer zwei Drittel der Strecke geschafft. Es gab auch Spaghetti und die Möglichkeit sich auf den Turnmatten in der Halle auszuruhen. Einige länger, einige kürzer.

Die ersten kamen um 21:30 Uhr in Haid an, die letzten um 04:05 Uhr. Wer mathematisch ein bischen begabt ist, kann sich somit ausrechnen, wieviel Stunden die Erstankommenden gegenüber der Letzankommenden von der Ruhezeit her im Vorteil waren. Ab 05:30 Uhr gab es für 21 Teilnehmer Frühstück von Edith serviert.

Meine beiden Helfer bei der Labe – Kontoll- und Schlafstelle in der Tennishalle in Haid. Edith und Johann. So kam auch ich zu 2 Stunden Schlaf. Danke für die Unterstützung.


Stefan und Markus fuhren nach dem Essen weiter.

Beim Spaghettiessen in der Tennishalle.
Auch Christoph fuhr die Nacht durch.
Eine Gruppe bei der Weiterfahrt in der Früh in Haid
Markus Friedrich aus OÖ – auch er war schlaflos unterwegs.
3 die den West – Ost ohne Schlaf absolvierten – Richard Ivancsic aus dem Burgenland – der Deutsche Christoph Moder mit dem schnellen verbauten Liegerad und Stefan Seidl aus OÖ.
Als die “7 Zwerge” kann man sie nicht bezeichnen, denn dafür waren sie zu schnell unterwegs. 6 Oberösterreicher und ein Niederösterreicher – Reinhard Kumpfhuber, Joe Pilz (NÖ), Josef Starlinger (ein waschechter Mühlviertler, was an der Aussprache deutlich zuzuordnen ist), Wieland Schwinger, Bernhard Stauder, Ronald Kahr und Edi Cahunek.
Gerd Wohfromm mit Helmut Gfrerer
Hannes Klessinger aus Regensburg
Horst Watzl – Friedrich Aigner – Rudi Peyreder – Klaus Rinner – Daniel Ehrl – Fred Hofbauer und der Tiroler Dietmar Pasqualini
Die Niederösterreicher Gang – Andrezj Torbicz, Helmut Hehn, Hannes Pfisterer und Gerhard Andres. Ein OÖler mit dem Italia Trikot (endlich hat er jetzt auch ein Österreich Randonneurstrikot erworben) hat sich dazwischen gestellt.
Reiser – Vater und Sohn, sie waren die letzten Finisher kurz nach 22:00 Uhr in Weiden am See vor Enzos Bistro – herzliche Gratulation
Hier ein Großteil der erfolgreichen Finisher – bravissimo

Und hier sind die erfolgreichen Finisher namentlich samt Homologationsnummer angeführt.

400km und 600km am 30.5. / 1.6.2019

Klaus hat den Start versäumt und durfte den Brevet von hinten aufrollen.

17 Starter auf dem Weg den letzten 400 km Brevet in dieser Saison zu finishen. 5 Teilnehmer durften nach Genehmigung einen anderen Starttermin wählen. Somit hatten wir ein Ergebnis von 22 Finisher für diesen 400 km Brevet.

Auch wenn es für diese Jahreszeit etwas zu kühl war, durften sich die Teilnehmer auf einen regenfreien Brevet freuen.

Hier die Finisher:

Wie immer waren Franz und Alexander die ersten. Während ich dieses Foto per WhatsApp erhielt, war ich mit Stefan Requat noch bei der Kontrollstelle in Bad Ischl, also 100 km dahinter.
Die nächsten 6 Finisher dank Ronnys Selfie wunschgemäß dokumentiert.
Karl, dem am 11.5. wetterbedingt das Finishen versagt blieb, hat nun auch seine Qualifikation für PBP 2019 in der Tasche. Er kam mit Klaus und Michael ins Ziel.
Stefan, der ebenfalls seinen 2. 400er gemeinsam mit mir fuhr, waren die letzten, der erfolgreichen Finisher. Die Geisterstunde war bereits angesagt. Aber wir kamen furchtlos ins Ziel. Stefan hatte dieses Mal sein schnelles Rad dabei.
Patrick und Peter – Gratulation

Finisher 400km am 30.5.2019

600 km Brevet am 1.06.2019

12 Finisher bildeten den Abschluss der normalen Brevetserie. Ein 600er, der West-Ost, ist ja noch ausständig.

Die vier Schnellen starteten um 06:00 Uhr.
Bei der letzten Kontrollstelle “Wirtshaus zur Gerti”.
Zu viert fuhren sie um 05:00 Uhr weg – zwei gaben auf. Klaus und Horst waren die ganze Tour gemeinsam unterwegs.
Walter aus Wien gemeinsam mit Martin aus Deutschland.

Finisher 600km am 1.6.2019