NachCovid19 Lockdown -Erster offizieller 300 und 200 km Brevet am 27. Juni 2020

Start der 300er Teilnehmer um 07:00 Uhr – 11 Teilnehmer
Start der 200er Teilnehmer um 09:00 Uhr – 14 Teilnehmer

Die Brevetplanung für die Saison 2020 wurde am 1. Oktober 2019 festgelegt und dem BRM gemeldet (internationalen Randonneursverband – Brevet Randonneurs Mondiaux). Insgesamt hatte ich nach Meinung der Brevetmutter Edith, ohnehin viel zu viele offizielle Termine eingeplant. Das Anmeldungsportal für die jeweiligen Brevets wurde im November 2019 freigeschaltet. Es wurden folglich auch viele Teilnehmer auf den einzelnen Starterlisten eingetragen. Auf einmal war CORONA mitten unter uns. Mitte März kam dann plötzlich das “Aus” und keiner wusste zu diesem Zeitpunkt, wie sich der Virus entwickeln würde. Vorerst war ja beim “Lockdown” eine zeitliche Begrenzung bis Ostern vorgesehen. Doch bald war man sich bewusst, dass die Ausgangssperren und Veranstaltungsverbote länger dauern würden. Sport war nach einer gewissen Zeit als Alleinausübender im Freien erlaubt. Das Veranstaltungsverbot wurde bis zum 31. August 2020 vorerst festgelegt. Ergo war es vernünftig sofort alles abzusagen und vorerst auch keine Ersatztermine festzulegen. Einzelsport im Freien wurde in Österreich erlaubt. In Spanien, Italien zum Beispiel wurden die Leute gänzlich in Ihre Behausungen verbannt und durften nur zum Einkauf auf die Straße. So kam mir die Idee, in Absprache mit dem BRM, dass die Brevetstrecken als Einzelfahrer absolviert werden dürfen und diese dann auch homologisiert werden. Ich entwickelte einen COVID19-Notfallsplan, der von Zeit zu Zeit, der aktuellen Situation angepasst, geändert wurde. Die Grenzen zu Deutschland und anderen Nachbarsländern wurden z.B. auch erst am 15. Juni 2020 geöffnet. Zur Zeit ist die Normalität fast wieder eingekehrt. Doch es wird viele Jahre brauchen, dass sich die Wirtschaft in manchen Bereichen wieder erholen wird. Auch ist heute nicht absehbar, ob mit einer 2. Welle zu rechnen ist, denn die Zahlen der Infektionen sind im Steigen begriffen.

Vor kurzer Zeit habe ich mich entschlossen nun doch ein paar organisierte Brevets anzubieten. Der erste Termin war ein 200/300 Brevet mit Labestelle in Altmünster und Essen im Ziel. Insgesamt finishten 25 Teilnehmer. Eigentlich rechnete ich mit mehr Anteilnahme. Es ist sehr erfreulich, dass Teilnehmer aus Tirol, Vorarlberg, Graz, Wien, Salzburg und Bayern die weite Anreise nach Haid in Kauf nahmen um gemeinsam mit Freunden zu radeln. Ja, den nahe wohnenden war dann doch die kurze Anreise zum Startort zu langweilig, um an einem organisierten Brevet teil zu nehmen.

Um 07:00 Uhr ließ ich die 300km Brevet Starter losradeln um bereitete mich seelisch selber auf den 09:00 Uhr Start für den 200 km Brevet vor. Ein heißer Tag stand allen Teilnehmern bevor.

Labestelle in Altmünster:

Ich plante die 200er Strecke um, damit wir auch zur Labestelle der 300er Strecke in Altmünster beim Haus von Kurt Ahrer vorbeiradelten. Somit kamen auch wir in den Genuss einer leckeren Verpflegung. Seine “bessere Hälfte”, Petra, bereitete Suppe, belegte Brote, Bier und Cola für uns vor. Herzlichen Dank dafür.

Die 200er Teilnehmer kam nach 77 km dort als erster an:

Und hier sind die 300km Teilnehmer nach 159 km bei der Labestelle in Altmünster. Die Hälfte der Strecke war geschafft.

Ein schneller Stopp in Traunkirchen für ein Foto (200 km).
Auf der 200km Strecke
An so einem heißen Tag muss man natürlich ein zweites Mal einkehren. In Schörfling Ortsmitte nach einer steilen Bergwertung! (200 km)
auf der 300er Strecke

Die 200 km Finisher

Die 300km Brevet Finisher

Es war ein schöner, heißer Sommertag. Alle Teilnehmer kamen gesund und freudig wieder in Haid an und haben sich Edith’s Spaghetti verdient.

1000km Brevet 25. Juli 2020

Wir haben einen neuen Termin, dadurch ergeben sich freie Startplätze. Somit sind dazu Anmeldungen ab sofort wieder möglich.

Liebe 1000 km Brevetteilnehmer/innen,

dieses Mail erging heute an all jene, die sich zum ursprünglichen Termin am 19. Juni angemeldet haben, egal ob bereits einbezahlt wurde oder nicht.

Ich habe mich entschlossen, einige Brevets in den Sommer zu verschieben und auch an den neu festgelegten Terminen zu organisieren.

Der 1000 km Brevet findet am 25. Juli 2020 statt.

Da der 1000er Brevet ein großer organisatorischer Aufwand ist, ersuche ich bis zum 14. Juni 2020 um Rückmeldung, ob Du an diesem Termin teilnimmst oder den 1000er als Einzelfahrer auf der Originalstrecke zu einem anderen Termin fährst.

http://randonneurs-austria.at/startlists_2020/Brev1000_2020_06_19_startlist.htm

Bitte um Beantwortung folgender Fragen.

1. Teilnahme am 25. Juli 2020 – ja oder nein

2. Ich melde mich von der Starterliste ab (auch keine Einzelfahrt auf der Originalstrecke)

3. Ich benötige einen Schlafplatz in den Turnsälen a) Spittal an der Drau b) Kaindorf, c) organisiere mir selber einen Schlafplatz, d) versuche durchzufahren.

4. Ich benötige Gepäckstransport (zusätzlich 10,– Euro zum Unkostenbeitrag)

5. Frühstück am 25.07. um 04:00 Uhr – ja oder nein

Unkostenbeiträge ab sofort:

70,– ohne Medaille, 78,– mit Medaille – extra +10,– Gepäckstransport
Die Überweisung des Unkostenbeitrages Nenngebühr bitte auf das Konto Ferdinand Jung, 4053 Haid:
IBAN: AT612032016802027233, BIC: ASPKAT2LXXX

Treffpunkt am Freitag, 24. Juli 2020 um 18:00 Uhr in Haid, Tennisbuffet.

Bitte schaut Euch die Informationen auf der Homepage auch an.
https://randonneurs-austria.at/1000km-brevet

Notfallsplan sollte der Glockner aus fiesen Wetterbedingung nicht passierbar sein.

Jedenfalls bis zu K 3 fahren (Hotelgasthaus Lukasmayr). Von dort zurück nach Lend. 
a) Wenn es nicht über Glockner geht, muss man von der B311 (Pongauer Straße) bei Lend 25 km rein nach Böckstein.
b) Von dort per ÖBB nach Mallnitz. Die fahren immer 20 min nach voller Stunden: http://www.gasteinertal.com/autoschleuse/
c) Fahrrad kostet 5 ۏ Von Mallnitz ist nur noch 11 km Downhill nach Obervellach und man ist am Track.

Liebe Grüße

Ferdinand

Neue Brevettermine 2020

Nachdem ab 15.6. die Grenzen zu einigen unserer Nachbarsländern wieder offen sind, werden ab diesem Zeitpunkt Brevets Einzelfahrten nur mehr jene, die auf originalen Brevetstrecken gefahren werden, homologisiert. Die Einstiegstelle bei der vorgegebenen Route muss nicht unbedingt der Startort sein. Es wird auch hier um Anmeldung ersucht, so ferne der Teilnehmer nicht auf einer der Starterlisten steht.

Brevet – Einzelfahrten Notfallsplan

folgende Brevets sind für Einzelfahrten auf eine der Originalstrecken möglich.

kmehem. Terminneuer Termin
20028.Mär.20abgeschlossen/ homologisiert
20004.Apr.20abgeschlossen/ homologisiert
20018.Apr.20abgeschlossen/ homologisiert
30025.Apr.20abgeschlossen/ homologisiert
40023.Mai.20abgeschlossen/ homologisiert
20003.Mai.2009.Aug.20wird am 25.8. abgeschlossen
30002.Mai.2008.Aug.20wird am 25.8. abgeschlossen
300

600
09.Mai.20

30.Mai.20
22.Aug.20

20.Jun.20
wird am 30.8. abgeschlossen

wird am 06.07.abgeschlossen
Für diese homologisierten Einzelfahrten Unkostenbeitrag 5,– Euro, davon werden 3,– Euro an die Kinderkrebshilfe gespendet. Medaille (8,– Euro) kann geordert werden.

Diese Brevets werden offiziell organisiert, bei der Anmeldung im Nachrichtenfeld Datum des Brevets eintragen, sowie Medaille ja oder nein.

kmehem.Terminneuer Termin
30001.Mai.2027.Jun.20Startort Haid
40016.Mai.2004.Jul.20Startort Haid
60006.Jun.2011.Jul.20Kärnten Brevet – Startort Haid
100019.Jun.2025.Jul.20Startort Haid
30009.Mai.2022.Aug.20Startort St. Georgen
200Abschlußbr.05.Sep.20Startort Haid
Hier gelten die Unkostenbeiträge laut Homepage.

Starterlimits:

Alle jene, die sich auf einer der offiziellen Teilnehmerlisten befinden werden um Mitteilung ersucht, ob sie ihre Anmeldung aufrecht erhalten. Es werden vorläufig maximal 60 Starter zugelassen und die Starts erfolgen in kleineren Grüppchen. Beim 1000 km Brevet maximal 50 Teilnehmer. Es dürfen nur angemeldete Radfahrer bei einem der organisierten am Brevet teilnehmen.

Beim 200 km Abschlussbrevet am 5.9. werden nur jene Teilnehmer zugelassen, die bereits auf der Startliste sind oder im Jahr 2019 einen Brevet finishten, oder 2020 in Österreich den Superrandonneur erworben haben.

Zeitnah dürfen auch die organisierten Brevets als Einzelfahrten, jedoch nicht am Tag des offiziellen Termines genützt werden.

Covid19-Brevetnotfallsplan Ergänzung – Mail v. 12.04.2020

Liebe Brevetteilnehmer/innen,

normalerweise verbringt man das Osterfest im Kreise der Familie, doch wir werden von der Regierung angehalten, sich von den Liebsten fern zu halten und tunlichst Kontakte zu anderen Personen zu meiden. Auch wenn es schmerzlich ist, die eigenen Kinder und Enkelkinder, aber auch Freunde, nicht sehen zu können/dürfen, glauben bzw hoffen wir, dass diese Maßnahmen richtig sind. Auch wenn zwischenzeitlich immer wieder Zweifel, aus Gründen, die ich jetzt nicht näher erläutern möchte, aufkommen. Wie lange wir mit massiven Einschränkungen in Zusammenhang mit dem Coronavirus noch zu kämpfen haben, ist ungewiss. Dieser Coronavirus wird mit Sicherheit auch in Zukunft dauerhaft vorhanden sein und man wird sich darauf einstellen müssen. Man sagt ja, dass viele Sicherheitsmaßnahmen, insbesondere Reisen ins Ausland, erst aufgehoben werden, wenn ein Impfstoff dagegen entdeckt wird. Allerdings zweifle ich daran, dass wirklich so schnell ein Impfstoff gefunden wird, der eine Infektion mit diesem Virus auf Dauer verhindert.

Tatsache ist, dass in Österreich bis Ende August 2020 jegliche Veranstaltung verboten ist. Daher bin ich veranlasst, alle terminisierten Brevets nicht in gewohnter Form  zu veranstalten. In der Regel werden die Brevet – Termine per 1. Oktober jedes Jahres fixiert und von mir dem Randonneursweltverband gemeldet. Diese Termin sind dann fix und nicht verschiebbar. Doch wir sind im Jahr 2020 in einem Ausnahmezustand, dessen Ausmaß unsere Generation noch nie erleben musste. Ich werde nun flexibel, einen ohnehin bereits bestehenden Brevet Notfallsplan weiter ausfeilen und Euch mitteilen. Ich möchte jetzt, ausgenommen dem 1000 km Brevet keine weiteren Ersatztermine festlegen, da es ja auch nach dem Juni nicht gewiss ist, was erlaubt werden bzw möglich sein wird. Vielleicht können wir dann spontan noch einen zusätzlichen Termin im Sommer organisieren.  

Somit ergänze ich den bestehenden Notfallsplan nachstehend. Natürlich ist dieser Notfallsplan nicht mit allen gesetzlichen Bestimmungen, die ja unterschiedlich von Gebiet zu Gebiet sind und zeitlich auch verändert werden, abgestimmt. Es ist daher jeder selbst verantwortlich Verbote und Gebote einzuhalten. Es verantwortet und entscheidet jeder für sich selbst. Ich appelliere auch daran, in Zeiten wo Daheimbleiben geboten wird, gefahrene Tracks und Vorhaben nicht öffentlich zu posten. Ich werde jetzt auch auf Facebook sämtliche Kommentare die sich auf eine solche Fahrt beziehen löschen.

NOTFALLSPLAN – EINZELFAHRTEN

Es werden sicherlich im Laufe der Monate verschiedentliche Beschränkungen aufgehoben werden und allmählich mehr Bewegungsraum gestattet werden. Es kann aber auch möglich sein, dass eine zweite Welle auf uns zu kommt. Da alles sehr unberechenbar ist, werden wir bis Ende August keinen Brevet mit mehreren Teilnehmern starten und es auf Einzelfahrten beschränken. Bald mal wird es auch erlaubt sein, ungestraft mit einem Fahrzeug zu einem Einstiegpunkt einer Brevetstrecke fahren zu dürfen.

1. Sämtliche auf unserer Homepage terminisierten Brevets, bzw Brevetdistanzen bis Ende Juni dürfen nicht organisiert werden und werden somit ausnahmsweise für Einzelfahrten freigegeben.

2. Berechtigt diese zu fahren sind alle Brevetteilnehmer/innen, die in den letzten 2 Jahren (2018 und 2019) in Österreich bei einem der abgehaltenen Brevets dabei waren, oder 2020 bereits auf einer der Teilnehmerliste aufscheinen.  

3. Wer eine Distanz 200/300/400/600/1000 gefahren ist, schickt mir als Beweis den Track von seiner Fahrt und schreibt mir im Mail seine Bruttozeit dazu. Die Zeit wird nicht veröffentlich, sondern muss ich bei der Eingabe zur Homologisierung der Finisherliste ebenfalls anführen.

4. Die Brevet Soll-Zeiten: 200 km 13,5 Std. – 300 km 20,00 Std, 400 km – 27 Std., 600 km 40 Std, 1000 km 75 Std. 

4a. Die Breveteinzelfahrt ist nicht an die Termine der Starterliste gebunden. Es wird auch empfohlen unter der Woche zu fahren, da ist ev. weniger los.

5. Teilnehmerlisten sollten zeitnahe abgeschlossen werden, weshalb ich einige Brevets terminmäßig in den Sommer verschieben werde. Diese können aber vorher jederzeit absolviert werden. Es ist nicht sinnvoll, wenn dann erst wieder große Personengruppen zum terminisierten Startzeitpunkt unterwegs sind. Ich halte die Starterlisten ca 14 Tage offen und reiche sie dann zur Homologisierung ein. Auf den jeweiligen Startlisten findet ihr den Zeitpunkt bis wann der Brevet absolviert werden kann.

6. In der Regel sollte man sich an den Track der jeweiligen Brevetstrecke halten und der Einstieg ist überall erlaubt. Meine aber, dass es derzeit (Ostern) nicht sinnvoll ist, mit dem Auto zu einer Brevetstrecke zu fahren.

7. Daher die Ausnahme, dass jeder von seinem Wohnort wegfahren sollte und somit die Fahrten zur Brevetstrecke mit einrechnen darf. Somit den Brevet flexibel gestalten.

8. Ich würde auch folgende Ausnahme bei längeren Brevets gestatten bzw Homologisieren. ZB.: 400er Strecke von zu Hause wegfahren, beispielsweise die Strecke in mehrere Runden einteilen, sodass man mehrmals daheim vorbeikommt und hier wieder neu zu verpflegen. Somit würde das Aufsuchen von Supermärkten oder Tankstellen vermieden. Es sollte unterm Strich 400 km und eine Zeit unter 27 Stunden heraus kommen. Diese Taktik kann natürlich auch für andere Brevet Distanzen angewendet werden.

9. Bei der Auswahl der Strecke muss natürlich auf die Höhenmeter bedacht genommen werden. In der Regel sagt man ja pro 100 km 1000 Höhenmeter mit 20 Prozentiger Abweichung. Also sollte der 200er mindestens 1600 Hm haben. Ich werde aber dabei nicht kleinlich sein.

10. Der Unkostenbeitrag beträgt 5,– Euro + ev. Medaille 8,– Euro. Ich werde davon jeweils 3,– Euro der Kinderkrebshilfe (ev. beim Abschlußbrevet 5.9. soferne offiziell durchführbar) übergeben.

 Ja, es ist ein sehr, sehr außergewöhnlicher Notfallsplan, der mit den allgemein gültigen Brevetbestimmungen nicht konform ist. Doch wir erleben eine außergewöhnliche Zeit mit sehr vielen Entbehrungen und Einschränkungen. Daher möchte ich einfach, dass wir unsere Brevets auch im Jahr 2020 leisten, natürlich in der Hoffnung, dass wir uns nächstes Jahr wieder gemeinsam am Startort versammeln und wegfahren dürfen.   

Ich wünsche Euch und der ganzen Familie

ein frohes Osterfest und freue mich auf ein Wiedersehen in besseren Zeiten

Euer 

Ferdinand Jung

liebe Grüße auch von der Brevetmutter Edith.

Brevet Notfallplan Covid-19

Liebe Brevetteilnehmer/innen,

nun kommt das versprochene Mail zur aktuellen Situation betreffend Brevettermine von Randonneurs Autriche.

Am 29.3. wären wir zum ersten 200km Brevet gestartet, leider wird damit und mit weiteren Terminen nichts. 

Eigentlich habe ich mir überlegt, mich mit den bereits eingelangten Unkostenbeiträgen ins Ausland abzusetzen. Nachdem allerdings die ganze Welt von diesem Virus betroffen ist, habe ich mich wieder auf eine meiner Tugenden (Ehrlichkeit) besonnen und ich bleibe euch in Österreich erhalten. Wir werden es gemeinsam ausstehen und zuversichtlich in eine ungewisse Zukunft blicken. Keine Bange, es braucht sich keiner um sein “Gerstl” Sorgen machen und wir werden eine faire Lösung finden. Ich möchte aber jetzt nicht alle einzelnen Beträge zurück überweisen, sondern mich dann im Herbst damit auseinander setzen, wenn klar ist, ob wir doch, wenn auch zu einem späteren Zeitpunkt im Herbst einige Brevets organisieren werden können und ich weiß, wer gefahren ist oder nicht. Sollte jemand jetzt schon wissen, dass er 2020 keinen Brevet mehr fahren möchte, bitte schreibt mir und ich führe die Rücküberweisung durch.

Noch vor einigen Wochen war ich zuversichtlich und der Meinung, dass wir Mitte April wieder im üblichen Umfang bei den geplanten Brevets losfahren können. Doch dies erscheint mir jetzt als unwahrscheinlich und ich denke es wird  mindestens noch 2 Monate dauern. Aus diesem Grunde werden wir einen Notfallplan – Brevet als Einzelstarter genehmigen –  den ich nachstehend erklären werde.

Ja, es ist schade, wenn der übliche Ablauf nicht stattfinden kann und die zeitraubende Planung umsonst war. Durch den weltweiten Corona Virus ist eine nicht kalkulierbare Ausnahmesituation entstanden. In erster Linie steht die Gesundheit im Vordergrund und ich denke manche von uns haben auch andere Sorgen, als an das Brevet Fahren zu denken. Es wird sicherlich für einige nicht leicht werden, wenn sie mit finanziellen Einbußen und Existenzängsten zu kämpfen haben. Ich wünsche euch jedenfalls allen, dass ihr durchhaltet, in der Hoffnung, dass wieder eine bessere Zeit auf uns zukommt. BLEIBT GESUND!

Outdoorsport    

Wie ihr ja wisst, gibt es Länder, wo man maximal 1 km von zu Hause aus im Freien unterwegs sein darf. Auf Gran Canaria und in Spanien zB., war schon ab dem 15. März 2020, absolut jeder Outdoorsport strengstens verboten. Edith und ich sind am 19.3. nach Hause geflogen, haben unser Auto dort gelassen und sind jetzt in 14-tägiger Heimquarantäne. Bei uns in Österreich ist es noch erlaubt, alleine mit dem Fahrrad, auf begrenzte Dauer unterwegs zu sein. Da es zeitlich limitiert ist, können wir auch derzeit noch keinen “Einzelbrevet” empfehlen. Wer fährt verantwortet für sich selbst, ob er gesundheitlich und körperlich in guter Verfassung ist. Bitte jene die bereits angemeldet sind, leistet auch keine Unkostenbeiträge bis die Situation geklärt ist. Es ist aber jetzt auch noch nicht möglich, voraus zu sehen, was sich in nächster Zeit ereignen wird. Wir müssen daher von Monat zu Monat schauen. 

Notfallplan

Dieser ist für alle gültig, die sich bereits auf den jeweiligen Starterlisten befinden, oder im Vorjahr bei uns 2018 oder 2019 einen Brevet gefahren sind. 

Ich ermächtige jeden der möchte, einen Brevet als “Einzelfahrer” zu absolvieren, sofern keine gesetzlichen Beschränkungen dagegen sprechen.

Ihr müsst, oder sollt nicht zum offiziellen Startpunkt kommen, sondern ihr könnt direkt irgendwo auf der vorgegebenen Strecke einsteigen. Falls jemand zu weit von seinem nähest gelegenen Einstiegspunkt zu einer der vorgegebenen Brevetstrecken wohnt, ist es nicht sinnvoll mit dem Auto dahin zu fahren. Also genehmige ich auch wenn jemand mit dem Rad von zu Hause zu der ihm nahe gelegenen Einstiegsstelle fährt und seine Kilometer mit einrechnet und nur einen Teil der Brevetstrecke fährt.

Als Beweis schickt ihr mir den gefahrenen Track und ich trage euch den gefinishten Brevet in der jeweiligen Starterliste ein.

Also die OÖer und NÖer, haben die Möglichkeit den 200 km Brevet mit Startort Haid, die Salzburger den 200er Brevet mit Startort St. Georgen, die Steirer den 200er mit Startort Kaindorf, die Burgenländer und Wiener den 200er mit Startort Weiden am See usw., die Tiroler und Vorarlberger müssen flexibel handeln, ev. auch eigene Strecke suchen.

Unkostenbeitrag

5,– Euro für die Bearbeitung und Homologisierung. Wer eine 200er Medaille möchte + 8,– Euro. Dieser Beitrag bezieht sich ausschließlich auf diese Ausnahmesituation und vorerst für einen 200er Brevet.  Am Saisonabschluss werde ich davon jeweils 3,– Euro an die Kinderkrebshilfe übergeben.

Warum ist dieser Notfallsplan nur für den oa. Personenkreis gültig? Ich weiß jetzt nicht wie es die anderen Länder handhaben. Ich möchte aber jetzt auch nicht eine Unzahl von Brevetfahrern aus dem Ausland für diesen Notfallsplan mit einschließen, da es eine individuelle Maßnahme von Randonneurs Autriche ist. Ich ersuche auch keine Werbung dafür in den diversen Medien zu machen.

Ich hoffe, wir können ab September wieder normale Brevets veranstalten und wir werden dahingehend Termine für eine Brevetserie 200/300/400/600 verlegen.

Leider kann ich nicht jetzt schon Termine ausschreiben, weil keiner weiß wie es wirklich in nächster Zeit ausschaut.

Bleibt gesund und Hoffnungsvoll!

Liebe Grüße an Alle

Edith und Ferdinand

Infos für Brevetneulinge

Für all jene, die sich erstmals bei einem der Brevets von Randonneurs Autriche anmelden einige Informationen. Sollten noch Fragen auftreten, ersuche ich diese an die Mailadresse ferdinand.jung@liwest.at zu richten.

Anmeldung

Ich ersuche alle Erstanmelder um eine kurze Vorstellung ihrer Person und wie ihr auf unsere Brevets aufmerksam geworden seid. Nach der Anmeldung werdet Ihr in den Mail-Verteiler aufgenommen und erhaltet dadurch einige Tage vor unseren Veranstaltungen letzte Infos via E-Mail (bcc). Bitte gebt mir Bescheid, falls ihr keine Mails erhaltet.

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Die StVO ist unbedingt einzuhalten. Sehr wichtig ist auch, dass ihr bei der Anmeldung anführt: Mit oder ohne Medaille. Die Medaille kostet 8 EUR und wird im Ziel mit einer Finisher Urkunde übergeben.

Der Haupt Start- und Zielort ist 4053 Haid/Ansfelden, Salzburgerstraße 28 (FUSSL Tennishalle)

Vor dem Start

Jede/r Teilnehmer/in muss in das Buffet der Tennishalle kommen und sich zum Start anmelden. Hier wird die Brevetkarte, welche bei den Kontrollstellen abgestempelt und mit Uhrzeit versehen werden muss, bei Bedarf ein foliertes Roadbook und eine Banane übergeben. Toiletten und Duschen sind vorhanden.

Der Start

5 Minuten vor der Startzeit versammeln sich die Teilnehmer/innen beim Banner vor der Einfahrt zur Tennishalle (Höhe Musikschule) . Hier werden letzte Information ausgegeben und Startfotos geschossen. Der Start erfolgt pünktlich.  Bei einem größeren Teilnehmerfeld gibt es Blockstarts. Die Startzeiten sind vorab auf der Startliste ersichtlich. Jeder Brevet ist auf 100 Teilnehmern begrenzt

Verpflegung

In der Regel gibt es bei den Brevets mit Startort Haid eine Labestelle entlang der Strecke. Zusätzlich im Ziel Spaghetti und Kuchen. Ausgenommen sind einige Zusatz Brevets, welche bei der Terminübersicht mit einem Stern versehen sind.

Im Ziel

Von den eintreffenden Gruppen werden Fotos beim Banner nahe dem Eingang zur Tennishalle gemacht. Nachdem die Brevetkarte im Tennisbuffet abgegeben wurde wird ein Foto des Finishers gemacht. Nun kann das Fahrrad im Auto verstaut werden. Die Brevetkarte wird kontrolliert und die Zeit in der Teilnehmerliste eingetragen.

DA WÄRE NOCH ETWAS Es wird ersucht nicht mit verschwitzer oder nasser Radhose auf den Sitzpolstern Platz zu nehmen. Bitte vor dem Essen Duschen! Bevor ihr eure Heimreise antretet, werden euch Brevetkarte, Urkunde und die bestellte Medaille übergeben.

HIER FINDET IHR EURE HOMOLOGATIONNUMMER Zeitnah nach dem Brevet kommt meist ein kurzer Bericht mit Fotos auf unserer Homepage. Auf der Teilnehmerliste findet ihr eure persönliche Homologationsnummer, die auf der Brevetkarte im vorgesehen Feld eingetragen werden muss. Diese wird vom BRM (Brevets de Randonneurs Mondiaux) weltweit fortlaufend gespeichert.

Homepage

Unsere Homepage wurde 2019 neu kreiert. Hier findet Ihr eine Übersicht über Termine, Starterlisten und vieles mehr. Die Brevetanmeldungen und Einzahlungen werden nicht automatisch übernommen, sondern müssen händisch nachgetragen werden. Wer sich mehrere Tage nach seiner Anmeldung nicht auf den jeweiligen Startlisten findet oder seine bereits getätigte Zahlung nicht mit einem ok versehen sieht, wird gebeten dies via E-Mail mitzuteilen – ferdinand.jung@liwest.at).

Auf der Homepage findet Ihr auch einen Link zur alten Homepage.
Hier findet ihr Berichte und Interessantes zu den Veranstaltungen der Jahre 2006 bis 2018.

Brevetstrecken

Die vorgegebenen Routen sind unbedingt einzuhalten. An jeder Kontrollstelle ist die Brevetkarte abzustempeln und die Uhrzeit einzutragen. Die TRACKS findet Ihr bei den jeweiligen Brevets auf der Homepage. Leider wurde GPSies an Alltrails verkauft und das Ganze ist etwas anders gestaltet. Ihr müsst Euch bei Alltrails anmelden, wobei Eure alten Zugangsdaten von GPSies gültig sind. Nun könnt Ihr bei Alltrails die Tracks kostenfrei herunter laden. Um selber Strecken planen zu können muss ein Abo abgeschlossen werden.

200km Abschlussbrevet mit SR und PBP Ehrungen

Der letzte Brevet einer langen Saison wurde am Samstag, den 7. September 2019 gestartet. Leider war das Wetter der Spaßverderber des Tages. Trotzdem hatten wir 61 Finisher. Die Labestelle wurde in Schenkenfelden in das neue Feuerwehrhaus verlegt, weshalb es eine Streckenänderung gab und nunmehr nicht mehr über Bad Leonfelden nach Zwettl gefahren wurde.

Als Brevetorganisator ist es mir bedauerlicherweise nicht mehr möglich, bei Events mit vielen Startern gleichzeitig zu organisieren und mitzufahren. So musste doch am Samstag der Start, die Labestelle in Bad Leonfelden, die Zielankunft und in der Folge die Abschlussfeierlichkeit im Rathaussaal in Haid vorbereitet und organisiert werden. Wie gerne wäre ich doch auch am Samstag bei einem von Regen geprägten 200er mit euch mit gefahren. So musste ich bei kitschigen 27 Grad und Sonnenschein diesem 200er bereits am Mittwoch in Angriff nehmen.

Mit dabei waren: Hermann Leitner, Gerhard Reisinger, Erwin Meindl und Ferdinand Jung.

Dieser “Vorausfahrt – Brevet” fand einen gemütlichen Ausklang in Josis Cafe in Traun.

Der Start 200 km Brevet 7.9.2019

Die Startunterlagen werden ausgegeben.
Die Niemöllers, Lorenz und Manja fuhren als erste los!
Um 07:30 Uhr – der erste offizielle Start.
Um 08:00 Uhr wurde die zweite Startgruppe auf den Weg geschickt.

Sabine war mir beim Aufbau der Labestelle im geräumigen Feuerwehrdepot behilflich. Es gab heiße Suppe, Tee, Cola, belegte Brote und Kuchen. Zwischendurch schrieb ich die Urkunden für die Finisher.

Bei der Labe- und Kontrollstelle vor dem Feuerwehrhaus Schenkenfelden

Ab 19:00 Uhr wurde die Veranstaltung in den Rathaussaal in Haid verlagert. Hier gab es gleich mal ein Buffett für die ca 80 – 90 answesenden Personen. Nach der Begrüßung aller Anwesenden und den Ehrengästen, Bürgermeister Manfred Baumberger, sowie seinem Stellvertreter und Sportstadtrat Christian Partoll, als auch dem Meister der Langstreckenszene, Wolfgang Fasching, startete ich den Jahresrückblick auf die vergangene Saison.

Rückblick Brevetjahr 2019

200 km am 23.03. – 28 Finisher

200 km am 30.04. – 43 Finisher

200 km am 06.04. – 87 Finisher (offizieller Eröffnungsbrevet mit Labe + Spaghetti im Ziel)

300 km am 13.04. – 27 Finisher

200 km am 14.04. – 15 Finisher

300 km am 20.04. – 60 Finisher

200 km am 27.04. – 14 Finisher (Start und Ziel St. Georgen im Attergau)

300 km am 01.05. – 37 Finisher ( Start und Ziel St. Georgen im Attergau)

300 km am 04.05. – 24 Finisher (Start und Ziel Weiden am See, Burgenland)

200 km am 05.05. – 7 Finisher (Start und Ziel Weiden am See, Burgenland – Dreckswetter!!!!)

400 km am 11.05. – 68 Finisher (26 DNS-6 DNF)

600 km am 18.05. – 64 Finisher (19 DNS – 4 DNF)

400 km am 30.05. – 22 Finisher

600 km am 01.06. – 12 Finisher

600 km am 20.06. – 33 Finisher 685km (West-Ost, Bregenz nach Weiden, 17 DNS

200 km am 07.09. – 61 Finisher (Abschlußbrevet 25 DNS – 2 DNF)

Jahresbrevetstatistik

7 x 200 km – 285 Finisher = 57.000 km

4 x 300 km – 148 Finisher = 44.400 km

2 x 400 km – 90 Finisher = 36.000 km

3 x 600 km – 109 Finisher = 65.400 km

gesamt – 632 Finisher =247.000 km

Ehrung der Superrandonneure

Als nächster Programmpunkt kam die Ehrung der Superrandonneure 2019, all jener, die bei PBP nicht dabei waren oder finishten. Natürlich waren auch alle jene die PBP finishten Superrandonneure.

Geehrt wurden als Superrandonneure, namentlich lt. Foto:

(Bgm. Manfred Baumberger) -Alexander Pillinger – Florian Atzlesberger – Ronald Kahr – Patrick Katzinger – Lorenz Niemöller -Pierre Kopppensteiner – Klaus Gruber – Franz Scharler – Klaus Rinner – (Sportstadtrat Christian Partoll) – (Edith Jung) – knieend:

Helmut Witt – Eduard Cahunek – Peter Kneidinger – (Ferdinand Jung) – Johannes Weixelbraun

Nach einer Pause, gab es ein interessantes, ausführliches und amüsant geführtes Interview zwischen Wolfgang Fasching und dem Randonneurspräsidenten Ferdinand Jung. Das Hauptthema war Faschings kürzlich absolvierter Weltrekord von Gibraltar zum Nordkap.


Gibraltar to Nordkap neun Länder, 10 Tage 20h 47min, ein Rekord

Der Höhepunkt des Abends war die Ehrung der Paris – Brest – Paris Finisher.

Die erfolgreichen Finisher PBP 2019 mit Wolfgang Fasching

Reinhard Kumpfhuber, Wolfgang Riepl, Dietmar Pasqualini, Ronald Kager – Harald Friesenecker – Gerhard Lindner – Stephan Requart – Helmut Gfrerer – Leopold Schachinger – Christian Repaski – Horst Wallner – Robert Janisch – Konrad Rinnerberger – Andrej Torbicz – Ferdinand Jung – Thomas Langmair – Wieland Schwinger – Karl Mitteregger – Bernhard Stauder – Johann Strauß – Johannes Pilz – Alexander Vonbank – Markus Friedrich – Faruk Kujundic – Josef Startlinger – Stefan Bitesnich – Werner Radl – Friedrich Aigner – sowie die Damen Heidelinde Bitesnich und Pia Grasich

Die beiden Damen sind nach Christa Hainzl-Fellhofer (2011), die beiden nächsten Frauen, die Paris – Brest – Paris finishten. Somit haben es aus österreichischer Sicht erst 3 Frauen geschafft.

Heideline Bitesnich und Pia Grasich – Edith übergibt die Finisher Urkunden

Herzliche Gratulation den Finishern und Finisherinnen!!!!!

Fotos:

Brevet by Lorenz Niemöller

Abendveranstaltung by Lorenz Niemöller

Finisherliste

Vorschau auf 2020

Der 200 km Eröffnungsbrevet findet am 4. April 2020 statt.

Das Highlight der Saison wir der 1000 km Brevet über die Großglockner Hochalpenstraße sein. Termin 19. Juni 2020.

Die Brevets im Burgenland finden am 1.5., 300km und am 3.5. 200 km statt. Wir werden beim 300er 2 Varianten anbieten. Eine davon ist Start in Haid und Ziel in Weiden am See, soferne Enzos Bistro wieder zur Verfügung steht und die 2. Variante ist die bereits bestehende Strecke wie 2019, mit kleinen Abänderungen.

St. Georgen im Attergau, voraussichtlich 200 km am 18.4. und 300 km am 9.5.

Beim 600 km Brevet müssen wir betreffend Zimmer bei km 317 (Gasthaus Messerer) eine andere Alternative suchen, da das Gasthaus keine Zimmer mehr vermietet. Danke für die langjährige Zusammenarbeit.

Edith und ich wünschen euch einen schönen Winter und freuen uns auf ein Wiedersehen im Jahr 2020.

Liebe Grüße

Ferdinand Jung

West – Ost Brevet – Bregenz am Bodensee nach Weiden am Neusiedlersee – 686km

Startfoto vor dem Festspielhaus in Bregenz. Los ging es um 05:00 Uhr. 4 Teilnehmer starteten eine dreiviertel Stunde früher.
Anmerkung: Das Foto wurde von Walter Navratil gemacht. Er wollte selbst teilnehmen, aber die zuverlässige ÖBB hatte sein Rennrad trotz Reservierung (Wien – Bregenz) im Jänner dieses Jahres nicht mitgenommen. Sie nehmen ja nur 5 Räder mit. Obwohl 2 andere Reisende erst gestern die Reservierung machten hat die ÖBB diese bevorzugt und den Walter eliminiert. Trotzdem ist er nach Bregenz angereist. Ein Skandal was sich unsere Bahn da leistet.

Es waren ja ursprünglich einige mehr an Teilnehmern angemeldet. Ich möchte jetzt aber hier auf das Thema der Absagen nicht eingehen. Doch manche machen es sich schon sehr einfach.

So blieben 34 Teilnehmer übrig, die sich auf Großteils mit der Bahn auf den Weg nach Bregenz begaben. Für die meisten Teilnehmer konnte ein Zimmer im Gasthaus Linde gebucht werden und somit waren sie bis auf ein paar Ausnahmen auch am Vortag um 18:00 Uhr bei der Fahrerbesprechung im Gastgarten des Gasthauses anwesend. Es gab wieder als letztes Abendmal vor dem West – Ost Abenteuer, das obligatorische Spaghettiessen.

Hier noch ein Foto vor der Abreise in Haid, wo mir Roni behilflich war die Utensilien zu verladen. Edi, der auch mitfuhr, fotografierte uns.

Hier schon ein paar Bilder von den ersten 40 km.

Bei km 104 machte der Chef persönlich die Labestelle in Lechbruck. Gleichzeitig war es die erste Kontrollstelle. Die ersten 11 Teilnehmer kamen bereits um 08:25 Uhr dort an. Die Suppe war bereits zubereitet. Mahlzeit, die Herren!

Hmmmm, die Suppe scheint zu schmecken. Ja, es war doch ein Haubenkoch unterwegs.
Familie Reiser bei der K 1

In Obertrum bei km 309, war die 3. Kontrollstelle. Heidelinde Bitesnich organisierte hier eine Labestelle.

Die 4. Kontrollstelle bei der OMV in Stadl Paura kurz vor der Abenddämmerung.


Offensichtlich eine intensive Besprechung über was auch immer?!! Vielleicht erzählt er einen Mühlviertlerwitz.

436 km – hier in Haid haben die Teilnehmer zwei Drittel der Strecke geschafft. Es gab auch Spaghetti und die Möglichkeit sich auf den Turnmatten in der Halle auszuruhen. Einige länger, einige kürzer.

Die ersten kamen um 21:30 Uhr in Haid an, die letzten um 04:05 Uhr. Wer mathematisch ein bischen begabt ist, kann sich somit ausrechnen, wieviel Stunden die Erstankommenden gegenüber der Letzankommenden von der Ruhezeit her im Vorteil waren. Ab 05:30 Uhr gab es für 21 Teilnehmer Frühstück von Edith serviert.

Meine beiden Helfer bei der Labe – Kontoll- und Schlafstelle in der Tennishalle in Haid. Edith und Johann. So kam auch ich zu 2 Stunden Schlaf. Danke für die Unterstützung.


Stefan und Markus fuhren nach dem Essen weiter.

Beim Spaghettiessen in der Tennishalle.
Auch Christoph fuhr die Nacht durch.
Eine Gruppe bei der Weiterfahrt in der Früh in Haid
Markus Friedrich aus OÖ – auch er war schlaflos unterwegs.
3 die den West – Ost ohne Schlaf absolvierten – Richard Ivancsic aus dem Burgenland – der Deutsche Christoph Moder mit dem schnellen verbauten Liegerad und Stefan Seidl aus OÖ.
Als die “7 Zwerge” kann man sie nicht bezeichnen, denn dafür waren sie zu schnell unterwegs. 6 Oberösterreicher und ein Niederösterreicher – Reinhard Kumpfhuber, Joe Pilz (NÖ), Josef Starlinger (ein waschechter Mühlviertler, was an der Aussprache deutlich zuzuordnen ist), Wieland Schwinger, Bernhard Stauder, Ronald Kahr und Edi Cahunek.
Gerd Wohfromm mit Helmut Gfrerer
Hannes Klessinger aus Regensburg
Horst Watzl – Friedrich Aigner – Rudi Peyreder – Klaus Rinner – Daniel Ehrl – Fred Hofbauer und der Tiroler Dietmar Pasqualini
Die Niederösterreicher Gang – Andrezj Torbicz, Helmut Hehn, Hannes Pfisterer und Gerhard Andres. Ein OÖler mit dem Italia Trikot (endlich hat er jetzt auch ein Österreich Randonneurstrikot erworben) hat sich dazwischen gestellt.
Reiser – Vater und Sohn, sie waren die letzten Finisher kurz nach 22:00 Uhr in Weiden am See vor Enzos Bistro – herzliche Gratulation
Hier ein Großteil der erfolgreichen Finisher – bravissimo

Und hier sind die erfolgreichen Finisher namentlich samt Homologationsnummer angeführt.

400km und 600km am 30.5. / 1.6.2019

Klaus hat den Start versäumt und durfte den Brevet von hinten aufrollen.

17 Starter auf dem Weg den letzten 400 km Brevet in dieser Saison zu finishen. 5 Teilnehmer durften nach Genehmigung einen anderen Starttermin wählen. Somit hatten wir ein Ergebnis von 22 Finisher für diesen 400 km Brevet.

Auch wenn es für diese Jahreszeit etwas zu kühl war, durften sich die Teilnehmer auf einen regenfreien Brevet freuen.

Hier die Finisher:

Wie immer waren Franz und Alexander die ersten. Während ich dieses Foto per WhatsApp erhielt, war ich mit Stefan Requat noch bei der Kontrollstelle in Bad Ischl, also 100 km dahinter.
Die nächsten 6 Finisher dank Ronnys Selfie wunschgemäß dokumentiert.
Karl, dem am 11.5. wetterbedingt das Finishen versagt blieb, hat nun auch seine Qualifikation für PBP 2019 in der Tasche. Er kam mit Klaus und Michael ins Ziel.
Stefan, der ebenfalls seinen 2. 400er gemeinsam mit mir fuhr, waren die letzten, der erfolgreichen Finisher. Die Geisterstunde war bereits angesagt. Aber wir kamen furchtlos ins Ziel. Stefan hatte dieses Mal sein schnelles Rad dabei.
Patrick und Peter – Gratulation

Finisher 400km am 30.5.2019

600 km Brevet am 1.06.2019

12 Finisher bildeten den Abschluss der normalen Brevetserie. Ein 600er, der West-Ost, ist ja noch ausständig.

Die vier Schnellen starteten um 06:00 Uhr.
Bei der letzten Kontrollstelle “Wirtshaus zur Gerti”.
Zu viert fuhren sie um 05:00 Uhr weg – zwei gaben auf. Klaus und Horst waren die ganze Tour gemeinsam unterwegs.
Walter aus Wien gemeinsam mit Martin aus Deutschland.

Finisher 600km am 1.6.2019