600km Kärntner Brevet Runde – 32 Starter

Der vierte für den Superrandonneurstitel notwendige Brevet stand am Wochenende des 5. bis 6. Juni am Programm. Im Vorfeld war nicht gesichert, ob die Überfahrt des Sölkpasses (1790 Hm gelegen) wegen der Wintersperre oder Lawinengefahr für uns offen war, weshalb ich im Falle des Falles Vorsichtshalber eine Notersatzstrecke über den Triebener einkalkulierte.

600 km Brevetstrecke

Doch bereits am Dienstag wurde die Wintersperre aufgehoben und Günther Friedl aus Traun, der als 600km Testfahrer unterwegs war, konnte den Sölkpass in Angriff nehmen.

Ihm folgte der Pettenbacher Christian Rankl, mit seinem superschnellen Liegerad.

Samstag, 5.6. war es soweit. Es hieß früh aufstehen. Bereits um 05:00 Uhr starteten die ersten Teilnehmer von der Fussl Tennishalle in Haid.

Esther Bucher mit Andreas Egert, Josef Buresch und Teamleader Helmut Gfrerer waren unter den Frühstartern kurz nach 05:00 Uhr.

Manfred Neudorfer mit Rene Weichselbaum

6 x Randonneurs Autriche Design – Paul Vogtenhuber, Fritz Aigner, Pia Grasich, Helmut Witt, Horst Wallner und Karl Wazlavek.

Um 05:45 Uhr startete das Randonneurs Autriche Dream Team mit Ronald Kahr, Wieland Schwinger, Stephan Wöckinger, Reinhard Kumpfhuber und Johannes Pilz. Leider musste Wieland bei der Auffahrt zum Sölkpass aufgeben. Denke – er wird die Strecke nochmals in Angriff nehmen.

Um 06:00 Uhr startete die letzte Gruppe mit Franz Scharler, Patrick Katzinger, Alexander Pillinger, Harald Hofer, Simon Randall, Dietmar Pasqualini, Martin Behmann und Erik Steinberg.

Die erste Kontrollstelle war bei Km 98 in Liezen. Hier stand die SHELL – Tankstelle freundlicherweise zur Verfügung.

Vor dem Sölkpass wurde Kurt Krennhuber von Krispin Hable eingeholt. Es war auch Zeit für ein gemeinsames Foto anzuhalten.

Bereits im Steilstück des Sölkpasses kurz vor Mittag die ersten 10 Teilnehmer!

Ronald Kahr Franz Scharler

“Joe” Pilz Stephan Wöckinger Alexander Pilllinger

Markus Friedrich Reinhard Kumpfhuber

Stefan Eferdinger Gerhard North

Harald Hofer Patrick Katzinger

Nach einer sehr schnellen, aber nicht ungefährlichen Abfahrt machten sich die Teilnehmer auf den Weg zur zweiten Kontrollstelle bei der OMV Tankstelle in St. Marein. Hier konnten 198 km verbucht und die Tanks aufgetankt werden.

Der Sölkpass

Er war der Knackpunkt des 1. Teiles vom 600km Kärntner Brevet. Die Panoramastraße, auch Erzherzog Johann Straße oder Sölkpassstraße genannt, verbindet das Ennstal mit dem Murtal. Aufgrund seiner untergeordneten Bedeutung erfolgt keine Winterräumung. Da das Wetter im Mai verrückt spielte, war bis kurz vor unserem Starttermin eine Überquerung unsicher. Immerhin geht es auf 1788 Höhenmeter.

Leider haben zwei “Sölkpasshelden” diesen bezwungen, waren aber folglich nicht mehr frisch genug den 600er komplett zu finishen. Diese “2 ” haben sicher eine Rechnung offen für das Jahr 2022. Zu zweit ist man schneller verabredet, das Vorhaben nicht abschließen zu wollen.

Horst Wallner und Helmut Witt

Auch die vier haben bei der Auffahrt ihren Professor (Wieland Schwinger) wegen Aufgabe verloren!

Sehenswürdigkeit in Kärnten – Burg Hochosterwitz

Das Fleche Dream Team – sehr fotogen in der österreichischen Randonneurs Dress!

So richtig entspannen, nach einem Anstieg nach Ottmanach, bzw Pirk, konnten sich die Teilnehmer bei km 261 bei der privat Labe- und Kontrollstelle. Hier wurden sie von Marina und Robert, sowie Edith empfangen. Die Spaghetti gaben sicher Kraft für den weiteren Weg der ua. rund um den Wörthersee führte.

Gerhard Egert, Esther Bucher, Josef Buresch, Mathias Behmann und Helmut Gfrerer
Klaus Rinner mit Robert, Manfred Neudorfer und Rene Weichselbaum, waren die letzten bei der Labe

Nach der Labestelle, ging es mit gefülltem Bauch bei Krumpendorf gegen den Uhrzeigersinn um den Wörthersee nach Klagenfurt. Das Dreamteam machte hier eine Fotoaufnahme von Klagenfurts Wahrzeichen, dem Lindwurm.

Während einige Teilnehmer die Nacht durchfuhren, machte der Rest in einer Pension bei Vöcklamarkt Rast. Leider hatten die 24-Stunden Kontrollstellen in Zeltweg, als auch in Trieben während der Nacht ihre Pforten geschlossen. Warum dass so war, ist nicht bekannt, denke aber es hatte mit den Pandemieregeln zu tun.

Ja, auch der 2. Teil der Strecke war mit vielen Höhenmetern in Form von einigen “Schmierern” gespickt. Zuletzt war es der Pyhrnpass mit 490 Höhenmeter und Paßhöhe 954m zu überqueren um wieder das gelobte Land Oberösterreich zu erreichen.

Finisherfotos

Natürlich sind die Finisher des 600km Brevets nun auch alle Superrandonneur 2021, nachdem sie den 200 + 300 + 400 + 600 km erfolgreich finishten.

Herzliche Gratulation!!!!!!!!

Franz Scharler und Alexander Pillinger. Sie kamen gemeinsam um 07:00 Uhr mit Harald Hofer und Patrick Katzinger in Haid an. Leider gibt es von den beiden und Patrick kein Finisherfoto.

Harald Hofer war vom Startweg ein Duo mit Patrick Katzinger.

Auch Markus Friedrich fuhr schlaflos durch!

Reinhard Kumpfhuber – Ronald Kahr – Johannes Pilz – Stephan Wöckinger. Stephan träumt wohl noch von der schönen 600er Fahrt!

Gerhard North

Fritz Aigner – Pia Grasich – Paul Vogtenhuber und Dietmar Pasqualini

Mathias Behmann – Helmut Gfrerer- Esther Bucher – Andreas Egert – Andrzej Torbicz – Josef Buresch – sechs weitere Finisher und Superrandonneure 2021

Der aus England stammende Simon Randall – im Ziel meinte er Freudestrahlend:”Endlich habe ich meinen ersten 600er geschafft!”

Klaus Rinner und Rene Weichselbaum

Manfred Neudorfer kam als letzter, für mich vorerst unerwartet, da er mir mitteilte von Völkermarkt weg mit dem Zug zu fahren. Aber er ist nicht nur mit Worten erfinderisch, sondern auch technisch. Man beachte in welcher Pedalstellung Manfred er die letzten 260 km nach Haid fuhr. So ist es, wenn man im Kopf stark ist und nicht schon am Sölkpass das Handtuch wirft.

Sollte ich jemand vergessen haben, bitte um Mitteilung. Aus so manchen persönlichen Berichten im FB habe ich entnommen, dass beim 600er nur Dauerregen als Begleiter mit dabei war. Nein, so ganz stimmt es nicht. Eure Leistung wird mit Sicherheit nicht geschmälert, wenn ihr auch berichtet, dass am ersten Tag auch viel Sonnenschein dabei war und bis zum Sölkpass vom Regen keine Rede war. Sicher war es während der Nacht und am nächsten Tag sehr schlimm mit dem Regen. Und wieder stimmte es nicht ganz mit dem Dauerregen, den am Abend kamen alle trocken in Haid an.

Anmerkung zum Gepäckstransport – Namensschildignoranz

Und noch was, das Transportieren des Gepäcks ist eine sehr aufwendiges Unternehmen, wenn man es dann sogar zur Unterkunft gebracht und am nächsten Tag abgeholt wird. Ich mache es ohnehin gerne, weil ich die Teilnehmer so gut wie möglich unterstützen möchte. Aber was mich sauer macht, ist die Ignoranz kein Namensschild am Gepäcksstück anzubringen. Jedenfalls bedanke ich mich bei all jenen, die auch meine Info-Mails kurz vor dem Brevet lesen und dies auch für diese Infos zur Vorbereitung mit einbeziehen. Es gab ja auch schon Teilnehmer, die an geänderten Kontrollstellen vorbeifuhren, weil sie des Lesens zwar mächtig, aber aus Zeitnot zu bequem sind. Auch werde ich künftig genau darauf schauen, dass jeder genau den Track fährt und nicht nach möglichen Abkürzungen sucht.

Dies betrifft jetzt ohnehin nur ein paar Einzelne und die sollen sich jetzt angesprochen fühlen. Wir sind keine auf Profit ausgerichtetes Radmarathon Organisationsunternehmen, sondern bemühen uns im familiären Verband für alle Teilnehmer unvergessliche Radausfahrten in Form von Brevets zu organisieren. Dafür gibt es auch Regeln.

Hier die Finisher-Starterliste

Herzliche Gratulation allen Finishern. Leider war in der Nacht und bis zum frühen Nachmittag starker Regen euer Weg Begleiter. Daher “Hut ab” vor eurer Leistung. Die Spreu vom Weizen hat sich spätestens nach dem 300er Brevet getrennt. Denn wer den 400er Brevet finisht, beißt sich auch trotz schlimmer Wetterkapriolen und Schwierigkeit der Strecken, beim 600er durch.

Ihr seid würdige Finisher!!!!!!!!!!

Weitere Finisher:

Nun hat Wieland Schwinger sich beim Sölkpass, der ihn letztes Wochenende unbesiegbar erschien, gerächt. Er machte sich selbst ein Vatertagsgeschenk und finishte erfolgreich. Morgen Montag werden Hermann Leitner und ich um 0500 Uhr starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.