600 km Brevet – PBP Quali erfüllt!

Am 18.05.2019, endlich wieder mal Schönwetter, waren 68 Teilnehmer beim 600 km Brevet in Haid am Start. Die Startzeiten waren mit 0600 Uhr und 0700 Uhr eingeteilt.

Die Vorbereitungen vor den Start waren wieder mal intensiv. Der Einkauf, Urkunden drucken und beschriften, Starterkarten beschriften, Anhänger für den Gepäckstransport aufgebaut. Ein langes und hartes Wochenende stand im Brevetplan.
Die 0600 Uhr Starter
Die schnelle Truppe um 0700 Uhr
Sehr erfreulich, dass schon so viele Teilnehmer in der rot – weiß – roten Randonneursdress am Start stehen.

Nach 77 km kam beim Gasthaus Maurer in Rainbach die erste Kontrollstelle. Die zweite Kontrollstelle folgte in Langegg. Hier war zugleich auch die Labestelle, nach 148 km. Sylvia, Edith und ich waren bemüht, die Teilnehmer zu versorgen.

Bisher gab es hier immer Spaghetti. Aufgrund der hohen Teilnehmeranzahl war es jedoch nicht möglich eine Verköstigung in der Form zu verabreichen. Dafür gab es Suppe, belegte Brote und Kuchen.
Hier die “Kumpfi-Gang” bei der 3. Kontrollstelle bei der Pizzeria Milano in Horn. 235 km sollten hier am Tacho stehen. Auch gab es Riesenpizzas und 1 Cola um 5,– Euro.
Horst und Karl, sehr nachdenklich.
Auch bei km 317 – für viele eine Schlafstelle – es war die 4. Kontrollstelle, gab es Treibstoff
6 Teilnehmer machen sich nach einer kurzen Einkehr beim GH Messerer wieder bereit zur Weiterfahrt. Ihr Vorhaben war ja den Brevet ohne zu schlafen durch zu fahren.

Mei schauts da gemütlich aus. Für viele unvorstellbar, dass sie alle gerade 317 km gefahren sind und nach ein paar Stunden Schlaf im Gasthaus Messerer in Michelnbach ihre Reise über Mariazell nach Haid fortsetzten. Es waren ja nur mehr 283 km am Plan.

5. Kontrollstelle im Hotel Himmelreich in Mariazell.

Da sind die ersten Finisher, die um 04:30 Uhr wieder in Haid waren und die 600 km Strecke wieder mal in einer super Zeit absolvierten.

Die vier, Wieland, Josef, Reini und Stephan – die PBP Qualifikation ist geschafft.
Die zwei im blauen Gwandl aus dem Salzburger Landl, in der Mitte der Gerhard aus NÖ. Auch sie habe sich nun für PBP qualifiziert. 200-300-400-600 km Brevet.
Der Günther aus Linz, war auch schlaflos unterwegs.
Hier kamen bei Jeff die Emotionen zu Tage. Das Leiden hat ein Ende, die Freude des Erlebten steht nun im Mittelpunkt. Die Gemeinsamkeit und Gegenseitige Hilfeleistung stand auch bei dieser netten Truppe im Vordergrund.
Und nochmals ein Foto beim obligatorischen Audax Randonneurs Autriche Banner. Auch sie haben die PBP Qualifikation geschafft und den Superrandonneurstitel 2019 erworben.
Horst der PBP Neuling hat es auch geschafft, wie Thomas und Ronald, die bereits 2015 PBP Erfahrung gesammelt haben.
Auch hier eine nette Truppe aus dem Wiener Raum. Sie sind ja gerne mit Nostalgie Rädern unterwegs.
Ja die zwei Hausis, zwei Brüder die durch dick und dünn gehen. Karl durfte sie bei der letzten Etappe begleiten.
Die harten Burschen aus Tirol, naja einer kommt ja aus dem westlichsten Bundesland Österreichs. Jedenfalls vier lustige Burschen die gerne nach Haid kommen.
Heidelinde mit ihren Obertrumern (Gerhard, Stephan, Werner) – sowie Johann, Leo, Konrad und Andrej. Alle 8 haben die Qualifikation für PBP nun erfolgreich abgeschlossen. Der Gelbe (Andrej) startet allerdings für sein Heimatland Polen.
Stephan und Faruk, auch sie wollen nach Paris.
Stephan war der letzte Finisher um 2100 Uhr. Somit wurde es auch für Edith und mich wieder ein langer Arbeitstag.

Hier noch ein paar Bilder von der Strecke.

Insgesamt haben 64 Starter diesen 600 km Brevet gefinisht. Lediglich 4 Starter mussten aus unterschiedlichen Gründen aufgeben. Auch wenn viele Kilometer lang Gegenwind vorwiegend Wegbegleiter war, konnten wir mit dem Wetter für dieses Wochenende sehr, sehr zufrieden sein. Viele der Teilnehmer haben nun die Brevetserie 200-300-400-600 erfolgreich gefinisht und somit auch ihre Qualifikation für Paris – Brest – Paris erfolgreich bestanden. Somit ist der Grundstein für die Reise nach Paris und Absolvierung dieses Brevetklassikers gelegt. Die Planung kann gemacht werden. Wer fährt mit wem, wie gestalte ich meine Anreise, wo mache im auf der 1220 km Strecke meine Ruhephasen. Für einige ist es ein Abenteuer, da sie erstmals PBP in Angriff nehmen. Andere wieder können auf ihre Erfahrung von vorherigen Teilnahmen aufbauen. Auch ich freue mich auf dieses Event am 18. bzw 19. August mit etwa 7000 Tausend anderen Startern. Ja – Paris wir kommen.

Da ich mit der Organisation des 600er voll ausgelastet war, werde ich diesen am 23.05. auf euren Spuren fahren. Am Feiertag, den 30.05. haben wir noch einen 400er und am 1.6.2019 noch einen 600er ohne Labe und Essen im Ziel. Ein paar müssen ja ihre Brevetserie noch vervollständigen.

Das weitere große Ziel wird am 20.6. der West – Ost Brevet, vom Bodensee zum Neusiedlersee. Leider hat sich das Starterfeld eh schon wieder reduziert und bereitet mir daher für die Zukunft verminderte Organisationsmotivation. Offensichtlich ist der Unkostenbeitrag zu nieder, oder hat noch gar nicht eingezahlt, sodass man leichtfertiger auf diese Event verzichtet. Ich kann mich noch gut an jene Personen erinnern, die beim Abschlussevent vom Ost – West schwärmten und jetzt gar nicht dabei sind.

400km Brevet Härtetest

Der erste 400 km Brevet am 11. Mai 2019 hätte die Hunderter Grenze erreicht, wenn dieser Brevet in einer überdachten Halle organisiert worden wäre. Doch dafür fehlen die finanziellen Mitteln, aber auch ein entsprechendes überdimensionales Gebäude.

Somit wurde dieser 400er zum Härtetest für die 74 Starter, die dann eigentlich bis 16:00 Uhr (km 241 Labestelle am Kronberg) noch annehmbare Bedingungen hatte. Allerdings wurde es danach für die meisten auf der Strecke befindlichen Teilnehmer eine sehr unangenehme Belastungsprobe.

Bis zur Labestelle (km 241) war noch relativ gutes Wetter, aber danach wurde es für die später ankommenden Teilnehmern ungemütlich. Auch wenn die Brevetorganisation immer wieder gute Rahmenbedingungen zu schaffen versucht (Labestelle – Duschen und Essen im Ziel, schöne Strecke), wird dass dann der Brevet in seiner Gesamtheit nicht so positiv beurteilt, weil einfach das Dreckswetter und die dabei erlittenen Kälte- und Nässequalen von den Annehmlichkeiten ablenken. Für das “Dreckswetter” ab Hälfte der Strecke kann ich keine Verantwortung übernehmen, auch wenn ich mit den Teilnehmern mitfühle und mich selber darüber ärgere, siehe auch DNS – Liste.

Als Trost möchte ich den Leidenden mitteilen, dass es in ganz Europa Schlechtwetter gab und an diesem Wochenende anders Orts 400er und andere Brevetdistanzen gefahren wurden und mitunter noch kälteren Temperaturen herrschten.

Es ist trotzdem sehr, sehr erfreulich, dass die DNF – Qoute sehr niedrig war und sich auf 6 Teilnehmer beschränkte. Wobei einer der Starter, Manfred N. aus NÖ, unfreiwillig beenden mußte, da er leider zu Sturz kam und sich dabei den Mittelhandknochen, sowie das Schlüsselbein brach. Er wurde im Krankenhaus Braunau behandelt (Handgips) und die OP Schlüsselbein sollte heute bereits in Wien erfolgen. Auch wenn nun für ihn der PBP Traum ein Ende hat, dass Leben geht weiter, in 4 Jahren ist ja die nächste und zwar die 20igste Veranstaltung von PBP.

Wir wünschen dem Manfred alles Gute, vielleicht sehen wir ihn ja bereits beim Abschlußbrevet am 7. September dieses Jahres wieder.

05:00 Uhr – die ersten Starter

06:00 Uhr – der Hauptstart

Abfahrt, dem schönen Wetter entgegen – oder sollte es anders werden?

  1. Kontrollstelle km 84 – Gasthaus Beham Taufkirchen an der Pram

2. Kontrollstelle km 131 – OMV Tankstelle in Braunau

Macht sich Gerd schon bei km 131 Gedanken wie das Wetter werden würde? Im Hintergrund ein Plakat vom Kaiser.

3. Kontrollstelle km 208 – Gasthaus Strobl Haslau

Um mich voll auf die Organisation des Brevets kümmern zu können, war ich bereits am Dienstag unterwegs. Drei “56er” Jahrgänge vor der 3. Kontrollstelle beim Gasthaus Stroblwirt. Hermann und Leo waren streckenweise treue Wegbegleiter.
Da hatte es einer eilig! Denke das Gerd hier nur zum Schein die Trinkflasche in der Hand hat und sich mit Sicherheit in der Gaststube ein Bier gegönnt hat, während Konrad seine Sachen sortiert.
Die 3. Kontrollstelle nach 208 km ist geschafft!

4. Kontrollstelle zugleich Labestelle – km 241 am Kronberg

Es war angerichtet! Verena und ich warteten gespannt auf die ersten hungrigen Brevetfahrer.
Während Christian seine Flaschen auffüllte, hatten seine Mitfahrer einen Fototermin mit Verena
Der Schnellzug mit Verena – im Hintergrund der “schnelle Helmut”, der eine Stunde früher startete.
Hier die schnelle Truppe vor der Abfahrt zum Attersee
Andy alleine unterwegs
Steirermans are very good, but not in holywood – sondern beim Brevet am Kronberg.
Eine bereits bewährte Fahrgemeinschaft, die sich auch dankenswerterweise um den verunfallten Mitfahrer und dessen Rad bis zum Eintreffen der Rettung kümmerte.
Auch sie waren schon wetterfest bekleidet, vor ihrer Weiterfahrt von der Labestelle.
Ja, es regnete bereits. Sie hatten sich hier bei der Labestelle umgezogen und einen längeren Aufenthalt vorgezogen. Doch die Regenwolken wurden dichter. Schaut da nicht einer finster, während die anderen lachen? Denke er ahnte Böses!
Günter mit “h”, vergesse es immer wieder auf der Urkunde, mit seinen immerwährenden Begleitern Albrecht und Esther. Ein Brevetneuling in Österreich, Philipp aus Köln gesellte sich zu ihnen.
3 Tiroler und 1 Vorarlberger – jeder hat einen anderen Dialekt . Doch ihre Landeshymne “Tirolerland du bist so schön, so schön, wer weiß ob wir es wiedersehen”, war passend zu den aufziehenden dunklen Wolken und Windböen.

Die 5. Kontrolle war in Bad Ischl und die 6. Kontrollstelle in Stadl Paura.

Hier sind die erfolgreichen Finisher, endlich ist es geschafft. Es war für viele “sauhart”!

Christian und Pierre, die beiden aus dem Salzburger Land und PBP Starter war bereits in der Nacht unterwegs und durften mit einer außerordentlichen Ausnahmegenehmigung starten!
Geduscht und umgezogen – endlich trockene Bekleidung. Alexander, Christian, Franz und Martin!
Patrick mit seiner Finisher Urkunde
eE war schon finster, durch den Verunfallten aufgehalten – sehr kameradschaftlich!
Joe und Berhard, zwei alte Bekannte…..
Na schau, keine Spur einer “Wetterkatastrophe” in den freudigen Finishern Gesichtern erkennbar.
Immer gemeinsam unterwegs, die 3 Tiroler und Alex der Ziehberger.
Österreich und Deutschland vereint – Michael Sch. aus Linz und Lexan S. aus München
Österreich mit Frankreich vereint – Ronald K. und Thomas L. aus Wien, mit Benjamin aus Frankreich (Bildmitte)
Helmut aus Deutschland mit dem St. Florianer Horst und Paul aus dem Mühlviertel
Jeff und Pia und nochmals mit Helmut, Horst und Paul mit ihren Urkunden.
Die Münchner Manja und Lorenz, mit unseren Freunden vom Tria Verein Obertrum, Stefan, Heide, Werner und Gerhard.
Stefan und Doktore Johannes beide aus Wien wurden mit gebührendem Applaus empfangen

Der gemütliche Ausklang im Tennisbuffet

An dieser Stelle vielen Dank an Edith und ihren Helferinnen für die Spaghetti und Bewirtung!!!!!

Scheinbar war der 400er doch nicht so arg, oder ist es die Freude endlich im Trockenen zu sein!
Auch hier zufriedene Finisher!
Alexander erklärte seinen Tiroler Freunden gerade dass es eh super war!
Pias Fingern waren eiskalt, da half ein warmes Fingerbad

Bericht und Fotos von Jeff

Fotos Niemöller

Ja, es war ein Härtetest für alle, zumindest in der zweiten Halbzeit. Trotzdem war es erfreulich, dass nur 6 Teilnehmer aufgeben mussten. Somit haben wir insgesamt 68 erfolgreiche Finisher für diesen 400 km Brevet. Ein paar müssen für die PBP Qualifikation noch den zweiten 400 km Brevet Termin am 30. Mai 2019 wahrnehmen. Leider sind ja jetzt schon aus unterschiedlichen Gründen ca 8 vorangemeldete Teilnehmer für PBP auf der Strecke geblieben. Diese können nach Rücksprache mit dem ACP auch nicht durch andere Österreicher ersetzt werden.

Doch nun Kopf nach vor, wir haben bereits am Samstag (18.05.2019)den 600 km Brevet mit vielen Startern. Dass Wetter soll sich schon am Freitag bessern und wir steuern wieder guten Bedingungen mit viel Sonne entgegen, auch wenn es noch nicht zum Baden geeignet sein wird. Unsere Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

Euer Organisationsteam Edith und Ferdinand!

Finisher mit Homologisierung

Brevetpremiere im Land des Weines

300 und 200 km Brevet in Weiden am See

In Usbekistan, bei unserem Auslandsbrevet Abendteuer machten Enzo und ich Nägel mit Köpfen. Zumindest wurde mal der Termin fixiert und als Start- und Zielort Enzos Bistro in Weiden am See festgelegt. In der Folge wurde langwierig an den Strecken gefeilt, man wollte diese ja genau auf die vorgegebenen Distanzen von 200 bzw 300 km trimmen. Der 200er war gleich mal fertig. Beim 300er schien die erste Version aufgrund der vielen Höhenmeter nicht für alle geeignet. Nach mehreren Streckenänderungen war der 300 km Brevet, versehen mit 4 Kontrollstellen Brevet reif.

Die diversen Wettervorhersagen für das Wochenende, 4. und 5. Mai 2019 waren katastrophal, weshalb es viele Absagen gab. Einen Tag davor wurde das Schlechtwetter, zumindest im Osten Österreichs, etwas abgeschwächt.

300 km Brevet am Samstag, 4. Mai 2019

Um 0700 Uhr gingen wir vor Enzos Bistro an den Start.

Stephan R. mit zwei Liegeradfahrern aus Ungarn
Am Vortag bei der Anreise – ein schöner Regenbogen

Bilder von der 300er Strecke

1. Kontrollstell bei km 78 in Forchtenstein – ein ungarischer Liegeradfahrer
Ein 18 Prozentiger Anstieg zur 2. Kontrollstelle in Redlschlag Cafe Zapfel bei km 137
Csaba und Peter unserer ungarischen Teilnehmer bei der K 3 – A1 Tanke Deutschkreutz km 190

Hier die glücklichen Finisher

Alfred B, Joe P. und Manfred N.
Günther F., Gernot T., Stephan W. und Johannes W..
Die 2 Spezis Horst W. und Karl M.
Die “Hausi Brothers”
Die Doktores Johann und Peter mit dem Exildeutschen Gerd W.
Wenn der Vater mit dem Sohne……Hans und Hans
Die Helden des Burgendland 300er. Kurt K und Johann G., sie starteten als erster um 04:15 und waren 19:05 Stunden im Genuss der schönen Strecke. Insbesondere der nette 18% Anstieg zur 2. Kontrollstelle wurde anerkennend erwähnt.
Da kam noch ein Finisher – Stefan R. ein Brevetsaisonneuling aus Trumau.
Peter und Csaba starteten gemeinsam mit uns und finishten um 0130 Uhr. Mit den Liegeräder war es für sie bedeutend schwierige die Anstiege zu meistern. Glückwunsch den beiden Finishern.

Eigentlich waren die Bedingungen gar nicht so schlecht und so waren auch die Finisher freudig, als sie nach genau 300 km und etwas über 3000 Hm bei Enzos Bistro wieder ankamen. Die einen früher, die anderen später.

Ja, leider bewahrheiteten sich die Prognosen und tatsächlich regnete es am Sonntag. Auch der Wind war stürmisch. Ausnahmsweise durften ein paar Teilnehmer auch am Vortag den 200er in Angriff nehmen. Somit gab es doch 3 Finisher mehr. Bei Schönwetter wären sicher 30 am Start gestanden.

Peter – Johann – Elsa – Georg – die Mutigen vom Sonntag

Dieses Brevetwochenende war zwar beim 300er wider den Wetterprognosen gut besucht, allerdings waren beim 200er erwartungsgemäß dann wenige Finisher. Dennoch werden wir im Jahre 2020 eine Wiederholung im Burgenland wagen, damit auch andere die schönen Routen und vor allem Enzos Gulasch kennenlernen. Wir danken den Teilnehmern die gestartet sind und Gratulieren zum Erfolg.

Wir sehen uns am Wochenende beim 400 km Brevet in Haid wieder. Hoffentlich haben die 90 Starter bessere Aussichten auf Sonnenschein.

Finisher 300 km

Finisher 200 km

Brevetwochenende St. Georgen

200 km Brevet am 27.04.2019

Um 08:00 Uhr starteten 12 Teilnehmer vor dem Gasthaus Kirchenwirt in St. Georgen. Ein Frühaufsteher (Kurt K.) begab sich bereits um 05:30 Uhr auf die Strecke. Dafür konnte einer der Teilnehmer erst um ca. 09:20 Uhr losfahren und er glich somit das Startzeitverhältnis aus. Aus Gründen der Organisationsverschwiegenheitspflicht darf ich auf die Verspätung nicht näher eingehen, gestehe aber, dass es mir auch schon mal bei einem Brevet in Deutschland passierte.

Doch nun zum eigentlichen Thema des 200 km Brevets in St. Georgen im Attergau. Ich darf auch hier in diesem Bericht erwähnen, dass wir beim Kirchenwirt, dem Wirtsehepaar Eva und Fredi, sowie den netten Servicedamen immer herzlich willkommen sind. Es ist nun der dritte 200 km Brevet, den wir mit diesem Startort organisieren.

Leider waren die Wettervorhersagen nicht auf Seite der Organisation, sowie der am Brevet interessierten und auch angemeldeten Teilnehmer. Somit waren lediglich 14 die sich diesen Vorhersagen widersetzten und starteten.

Unter den Startern waren auch zwei weibliche Teilnehmerinnen. Manuela, als ortsansässige, fuhr ihren ersten Brevet – Fiona, aus Passau, finishte im Vorjahr alle 4 Distanzen und wurde 2018 Superrandonneurin. Auch ihr Sohn und Ehemann nahmen am Brevet teil.

Eigentlich waren für mich die Wetterbedingungen anfänglich nicht so tragisch, wie mir aus dem Umfeld vermittelt wurde. Andererseits war ich ja dadurch vom Kopf her auf schlechte Bedingungen eingestellt und mit beheizten Stutzen und Handschuhen gut ausgestattet unterwegs. Ich war sogar darüber enttäuscht, dass es erst nach 50 km etwas zu nieseln begann, denn ich habe mir bereits am Vortag folgendes vorgestellt: Nach mehrfach gehörten Meldungen im Radio – “Bauern bangen wegen der Trockenheit um ihre Ernte!” Somit stellte ich mir vor, ich sei ein Landwirt mit vielen Feldern und bange um meinen Hopfen, Gerste (braucht man ja für das Bier), Erdäpfel ua. Ich wünschte mir daher sehr viel Regen!

2. Kontrollstelle in Kuchl Shell Tankstelle – natürlich a Leberkassemmerl!

Hier ein Auszug aus Kurt K. 177 Bildern, die er bei seiner Fahrt fotografierte

Und hier sind die erfolgreichen 14 Finisher

Beim Kirchenwirt gab es dann verdienterweise Spaghetti.

Da kommt Kurt….

Meist startet Kurt als Erster und kommt als Letzter an. Aber dieses Mal wurde er lediglich Vorletzter Finisher. Herzliche Gratulation!

Dieser Brevet hätte sich mehr Teilnehmer verdient!!!!

Herzliche Gratulation an alle Finisher!

300 km Brevet am 01.05.2019

4 Tage später, am Tag der Arbeit versammelten sich 38 Starter kurz vor 07:00 Uhr vor dem Kirchenwirt in St. Georgen im Attergau. Es war zwar noch nicht frühlingshaftwarm, jedoch die Sonne lachte vom Himmel und sollte im Laufe des Tages auch der Wegbegleiter der Brevetteilnehmer sein.

Die Brevetstrecke führte ja über die Innbrücke bei Oberndorf nach Bayern, vorbei an der 1. Kontrollstelle, km 71, in Teisendorf, über die bekannten Wintersportorte Rupolding und Reit im Winkl wieder zurück in das gelobte Land. Der 2. Zwischenstopp war die Kontrollstelle bei der A1 Tankstelle, km 139,6, vor der Abzweigung nach Waidring und danach vorbei am schönen Pillersee. Schön langsam wurde es für die Bergfahrer spannend, den die Anstiege nach Hochfilzen und zum Hochkönig waren zu meistern. Nach der anstrengenden letzten Bergauffahrt wurden die Brevetler mit einer rasanten schönen Abfahrt nach Bischofshofen belohnt.

Nach der Einkehr bei der 3. Kontrollstelle, auf der Shell-Tankstelle in Kuchl, km 244, war nur mehr das Wiestal mit ein paar lästigen “Schmierern” zu meistern und der Mondsee war bald erreicht. Der moderate Anstieg nach Oberwang war die Belohnung für einen schönen, gelungenen Brevet, der wieder in St. Georgen im Attergau, beim Kirchenwirt, finishte.

Hier sind die erfolgreichen Finsiher! Herzliche Gratulation!!!

Alfred B., Patrick K., Frederik Heidegger (jetzt haben uns die deutschen Freund mal einen schnellen ihres Landes geschickt), Franz Sch., Florian A., Markus F. und Alexander P.
Die “Flotten Fahrer” bei der Nachbesprechung.
Die 2 Freunde aus der Mondseergegend, Harald und Werner, mit Josef dem Mühlviertler und Michael dem Franzosen, der in Salzburg eine Ausbildung macht.
Edith beim Zubereiten der Gulaschsuppe.
4 bereits erfahrene Brevetler – Peter, Reinhard, Wieland und Stephan.
Berhard S. in der Mitte in der Randonneursdress – er feierte am Wochenende seinen Doktortitel
und war mit Günther F. und Markus L. unterwegs.
Stefan S., Rudi P., Ronald K., Karl M., Michael Sch. und Krispin Hable – auch sie hatten Spaß gemeinsam zu fahren.
Professore Helmut war wieder mal alleine unterwegs – auch ein gutes Training für PBP
Esther und Albrecht – 2 PBP Apsiranten aus Piding
Martin Sch. und Andreas G. zwei Brevetneulinge mit Horst W., letztere ebenfalls PBP Aspirant
2 vom Obertrumer Tria-Verein – Herbert B. und Markus G. aus dem Salzburgerland
2 PBP Aspiranten, Werner R. und Gerhard L., aus Obertrum
Wolfgang R., Harlad S. und Walter T., obwohl sie aus dem gleichen Bundeland kommen, haben sie Verständigungsprobleme. Offensichtlich redet man im Stubaital anders als im Zillertal und Landeck. Aber egal – echte Tiroler halt.

Die “Tiroler Buam” bildeten den Brevetabschluss der 37
Finisher. Lediglich ein Teilnehmer gab vorzeitig auf.

Nun geht’s weiter in das Burgenland, wo am Wochenende der 300 km am Samstag und der 200 km Brevet mit Start und Ziel in Weiden am See, bei Enzos Bistro, statt findet.

Najo und der 400er und 600er in Haid ist ja auch greifbar nahe.