FLECHE AUTRICHE FINISHER

Erstes offizielles Brevet – Fleche in Österreich vom 22.05-23.05.2021.

Zielort Schloss Traun

Hier das Reglement und die Ausschreibung

Die Teams

Jedes Team erhielt Personifizierte Rahmenschilder für das Fahrrad

18 Teams waren ursprünglich gemeldet. Aufgrund der Unsicherheiten wegen der Corona Pandemie Regeln, stand die Durchführung auf der Kippe und bereits einer Absage geweiht. Man braucht schon Mut bei der Organisation. Manche Regeln diesbezüglich sind einfach nicht nachvollziehbar. Nach einer Umfrage bei den angemeldeten Teams war folglich die Mehrheit für eine Durchführung. 3 Teams sagten ab. Das Teams aus dem Westen ging aber wegen der schlechten Wetterprognosen nicht an der Start.

Natürlich spielten die außergewöhnlich schlechten Wetterbedingungen für den ansonst als Wonnemonat bekannten Mai eine negative Rolle. So wunderte es mich eigentlich, dass alle Teams finishten. Es gab zwar 5-6 einzelne Ausfälle von Teammitgliedern, doch Regelkonform mussten ja nur 3 von 5 eines Teams das Ziel erreichen. Zwei Teams waren ohnehin nur zu dritt. Sie durften sich keinen Ausfall leisten.

14 Teams mit unterschiedlichen Startorten waren auf dem Weg zum Zielort beim Schloß Traun. Mein Team war aus organisatorischen Gründen bereits einen Tag zuvor unterwegs.

Erfordernis für die Homologisierung war, dass ein Team mindestens 360 km in den 24 Stunden fährt und die Strecke mit den Kontrollstellen bereits im Vorfeld genehmigt werden musste.

13 Teams fuhren zwischen 373 km bis 410 km. Das Team RDCR Ground Control plante und radelte 510 km. Hätten wir eine Wertung vorgenommen, so wäre dieses 3-er Team, RDCR Ground Control mit Kapitän Daniel EHRL, Nikolaus MELLAUNER und Patrick TSCHELLNIK, die Sieger dieses interessanten Bewerbs. Ihr gewählter Startort war Wien-Hietzing. Sie fuhren über Waidhofen, Hietzing, Liezen, Bad Goisern, Ried im Innkr., Passau, Haibach nach Traun zum Schloß.

Sie fuhren mit Abstand die meisten Kilometer!

Ich, Ferdinand Jung war mit meinem Team Randonneurs Autriche I, Konrad Rinnerberger, Krispin Hable, Klaus Rinner, Friedrich Bimmelmair, unterwegs. Unser Startort war St. Valentin und wir fuhren über Göstling-Scheibbs-Wieselburg-Ybbs-Ottenschlag-Gföhl-Krems-Ybbs-St.Valentin-Traun und legten 393 km zurück. Auch uns erwischte der Regen zwischen 06:00-08:00 Uhr. Aber am übrigen Streckenverlauf hattten wir meist trockene Verhältnisse.

Das Dream Team mit Kapitän Reinhard Kumpfhuber, startete in Traun und fuhr über Neuhofen an der Ybbs – Stadl Paura – Achleiten – Kollerschlag – Bad Leonfelden – Reichenau – Gallneukirchen nach Traun. Sein Team mit Johannes Pilz, Harald Friesenecker, Stephan Wöckinger und Wieland Schwinger radelten gesamt 417 km.

Das Dream Team

Ja, auch fast Heilige waren unterwegs. Sie benannten sich “Die 5 Sternsinger”, waren aber aufgrund eines Ausfalles unter der Leitung von Ronald Kahr nur zu viert unterwegs. Ob sie Spendengelder gesammelt haben ist derzeit noch nicht bekannt. Gesammelt hat er allerdings mit seinen weiteren Teammitglieder – Helmut Beneschek, Richard Auberger und Bernhard Stauder, 376 Kilometer. Gestartet sind sie in Traun und fuhren über Ulrichsberg – Niederranna – Esternberg-Obernberg-Hochburg-Lambrechtshausen-St.Georgen i.A.-Gunskirchen nach Traun.

Die fünf Sternsinger

Team Nr. 4, die Unstoppables, ihr Kapitän Ronald Kager plante die Strecke mit Startort Wien nach Gloggnitz – Leoben – Hieflau- Liezen über den Phyrnpass in das gelobte Land (Oberösterreich) Kirchdorf und Traun. Mit dabei war Pia Grasich, Helmut Witt, Thomas Langmaier und Josef Heusserer. Es waren ja auch, wie bei viele andere Teams, erfahrene Brevetfahrer/inn. Außer Helmut Witt finishten die anderen vier 2019 Paris – Brest – Paris. Gratulation!

Die Unstoppables – auch der Regen konnte sie nicht stoppen.

Ein Grazer Team namens “RennRadKulturGruppe2” deren Kapitän Horst Koschuta für sein Team Christina Leitner, Lukas Koschuta, Ben Chouba und David Zotter einberief, startete natürlich in Graz. Ihr Weg führte sie über Kapfenberg, Prein an der Rax, Hirtenberg, Spratzen, Melk, St. Georgen ad Gusen nach Traun. 401 km war ihr geplantes Ziel. Leider musste Ben bei km 215 aufgeben und das Team aus der Steiermark finishte erfolgreich zu viert.

Das Grazer Team

Das Trumer Tria Team mit ihrer Chefin – Heidelinde Bitesnich , war mit ihrer Truppe, Gerhard Lindner, Stefan Bitesnich und Robert Schnitzelbaumer geplante 385 km unterwegs. Sie starteten am Heimatort in Obertrum am See und wählten die Strecke Radstadt – Hieflau – Kemmelbach – Mauthausen – Traun. Super Team!

Gelb scheint bei Regen Mode zu sein.

Unser Brevet Senior Johann Strauß gründete das Team RAUPE. Gemeinsam mit David Strauß, Hannah Langhagel, Jürgen Dastl und Leo Schachinger übte das Teams bereits beim 200km, 300km und 400km Brevet und finishten auch gemeinsam erfolgreich. Leider hatten sie beim Fleche auf ihrer Strecke schlechtere Wetterbedingungen, die dann auch Hannah und David zum Opfer fielen. Ihr Startort war Munderfing. 397 km standen am Plan. Die Strecke führte nach Ostermiething – Strubau – Obertraun – Hieflau – Maria Neustift – Waidhofen – Wallsee – St.Georgen a.d .Gusen und Traun. Eine tolle Leistung. Immerhin waren 2 Oldies (but goldies) dabei.

In Team Nr. 8 dominierte die Weiblichkeit. Helmut Gfrerer stellte das Team unter dem Namen “D-A-CHinierer” mit Manja Niemöller und Esther Bucher zusammen. Lorenz Niemöller fiel leider einige Tage zuvor aus. Davor machte er im Ziel Fotos von den Teilnehmern. Danke dafür. Ob jetzt Helmut bei den zwei Madln der Hahn im Korb war, entzieht sich meiner Kenntnis. Jedenfalls meisterten sie die geplanten 375 km erfolgreich. Sie radelten von Höhenkirchen kommend über Siegertsbrunn, Reit im Winkel, Teisendorf, Mondsee, Ebensee, Linz, Mauthausen nach Traun.

Ein weiters Team aus Deutschland kommend war das Team ACHIM! Kapitän Andreas Ram führte seine bayrischen Kollegen Igor Clukas, Hein Osenbberg von München startend über Rimsting – Laufen – Mondsee – Laakirchen – Oed – St. Valentin nach Traun zum Schloß. Sie hatten zu dritt 410 km eingeplant.

Ein zweites Team vom Obertrumer Tria Verein TrumerTriTeam II startete mit dem Kapitän Markus GÖSCHL in Salzburg. Sie hatten mit Dietmar Pasqualini und Mathias Behmann zwei Legionäre aus Innsbruck dabei. Die weiteren Teammitglieder waren Herbert Brüggler und Robert Lintner. Ihre geplante Strecke von 380 km führte von Salzburg -Gattern – Ulrichsberg – Freistadt – Grein – Ennsdorf nach Traun. Leider fiel der Kapitän im letzten Drittel der Strecke aus.

Mathias Behmann – Robert Lintner – Dietmar Pasqualini – Herbert Brüggler

Das Team RDCR aeroflot mit Fred Hofbauer als Leithammel ging auch dezimiert an den Start. In der Folge musste dann Stephan Lachinger aufgeben. Doch zu dritt mit Georg Stratil-Sauer und Gerald Krottendorfer schaffte er gemeinsam das Ziel in Traun. Als Wiener starteten sie am Stephanplatz und fuhren die 385km lange geplante Strecke über Hohenau-Laa an der Thaya-Riegersburg -Oberndorf-Weitra-Freistadt nach Traun.

Leider hatte das “Spaß am Radl Team”, unter der Regie von Wieland Kahl großes Pech. Sie hatten einen Sturz wobei Materialschäden zu dem Ausfall von Wieland und Simon Randall führte. Sie starteten bei der Wiener Reichsbrücke und fuhren über Poysdorf-Unternalb-Krems-Mauthausen-Aschach ad Donau nach Traun. Somit blieben von den fünf Team Mitgliedern nur mehr Gerd Wohlfromm, Johannes Mikocki und Andrzej Torbicz übrig, die den Zielort nach 384 km erreichten. Das Team hat trotz den Ausfällen gefinisht. Gratulation!

Das Team des CTT-Cycle Team Tulln kam um 08:30 Uhr als erster zum Zielort. Sie wurden aber von unserem Fotografen Konrad Rinnerberger nicht gesichtet. Offensichtlich sind sie durch einen unterirdischen Zugang in den Innenhof des Schlossen geraten und fertigten dort ein Selfie an. Zufällig erblickte sie der Fotograf und versuchte sie mit Pfiffen auf sich aufmerksam zu machen. Diese wurden jedoch nicht erhört.

Der Kapitän des Teams Manfred Neudorfer verfasste jedoch einen Bericht mit Fotos, den er mir zukommen lies. Daraus konnte ich mir das Selfie entnehmen. Er führte sein Team über Furth, Puchberg-Semmering-Kalte Kuchl – Wieselburg – St. Valentin – Steyr nach Traun. Sie radelten 415 km. Die weiteren Teammitglieder waren Benjamin Brodesser, Manfred Mörtl und Rene Weichselbaum.

Die Finisher mit Strecken im Überblick

After Race

In der Fussl Tennishalle war für den Empfang der Teams von uns alles vorbereitet

Auch der Sportstadtrat und Vizebürgermeister von Ansfelden, Christian Partoll gab sich die Ehre, die Teilnehmer willkommen zu heißen.

Ronald Kahr mit Organisator Ferdinand Jung und dem Ansfeldner Sportstadtrat Christian Partoll.

Hier der gezimmerte Fahrradabstellplatz. Unzählige Biertischgarnituren wurden herbeigeschafft – doch der Aufwand des Aufstellens im Freien war umsonst. Der Regen machte nicht nur den Teilnehmern zu schaffen, sondern machte auch den geplanten Empfang im Freien aufgrund des Kälte und Regens unmöglich.

Herzliche Gratulation allen Finishern.

Eigene Berichte der Teams:

Team 15 – RDCR Ground Control – Daniel Ehrl

Team 9 – CTT-Cycle Team Tulln – Manfred Neudorfer

Team 2 – Das Dreamteam – Bericht Reinhard Kumpfhuber

2 Gedanken zu „FLECHE AUTRICHE FINISHER“

  1. Vielen Dank für die gute Organisation und die Gastfreundschaft in Traun! Die Fleche war ein schönes Erlebnis. Vielleicht auf bald, Hein vom Team ACHIM!

Schreibe einen Kommentar zu Hein Osenberg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.